Handhabung von Dispensationsgesuchen

Es gelten folgende Regelungen:

 

a) Die Klassenlehrperson gewährt Dispensen von bis zu einem Tag Dauer

    (exkl. Ferienverlängerung) unter Mitteilung an die Schulleitung.

 

b) Die Geschäftsleitung entscheidet über Gesuche von mehr als einem Tag

    (inkl. Ferienverlängerung) nach Rücksprache mit der Klassenlehrperson.

    Solche Gesuche sind zu dokumentieren und die Begründungen zu belegen.

 

c) Aussergewöhnliche Anlässe im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler: Die

    Geschäftsleitung despensiert auf Gesuch der Erziehungsberechtigten Schülerinnen und

    Schüler für aussergewöhnliche Anlässe in ihrem persönlichen Umfeld. Die Bewilligung

    dauert längstens 12 Schulwochen pro Kind und kann einmal während der Erfüllung

    der Schulpflicht beansprucht werden. Die Eltern orientieren sich selber über den

    verpassten Schulstoff ihres Kindes. (Beschluss vom 18.Juni 2015)

 

Dispensationsgründe nach §29 der Volksschulordnung sind:

- ansteckende Krankheit im persönlichen Umfeld der SchülerInnen

- aussergewöhnliche Anlässe im persönlichen Umfeld der SchülerInnen

- hohe Feiertage oder besondere Anlässe religiöser oder konfessioneller Art

- Vorbereitung und aktive Teilnahme an bedeutenden kulturellen und

  sportlichen Anlässen

- aussergewöhnlicher Förderbedarf von besonderen künstlerischen und

  sportlichen Begabungen

 

Die Erziehungsberechtigten haben den Bezug eines nichtchristlichen Feiertages zwei Schultage im Voraus der Klassenlehrperson schriftlich und falls erforderlich dem Therapie- und Betreuungspersonal mündlich oder telefonisch mitzuteilen.